Sie sind hier: Flamingoroute  » Natur  » Schutzgebiete im Porträt  » Ammerter Gräberfeld

Die Radroute

Den Rad- und Wanderführer können Sie hier bestellen:


- Routenpauschalen 

- Kontakt für Buchungsanfragen

Ammerter Gräberfeld

Langhaus – steinzeitlicher Wohnkomfort [B.K.]

artenreiches Refugium auf steinzeitlichen Überresten

Im Zuge des Baus der A 31 wurden in der Ammerter Mark neben zahlreichen Grabhügeln auch etwa 5000 Jahre alte Siedlungsspuren entdeckt. Sogenannte Grundwasserböden sorgten dafür, dass diese steinzeitlichen Zeugnisse über Jahrtausende luftdicht eingeschlossen und konserviert wurden. 
 Bis in die 1980er Jahre wurde das Grundwasser hier allerdings abgesenkt, um Mais anzubauen. Daher kaufte die NRW-Stiftung Natur-Heimat-Kultur auf Initiative des Heimatvereins Nienborg 70 Hektar Land. Die Biologische Station Zwillbrock e.V. hat daraufhin den Grundwasserspiegel wieder angehoben, Kleingewässer und Wallhecken angelegt und die Fläche in naturschutzgerechte Grünlandnutzung überführt. Hand in Hand schufen Bodendenkmalpfleger, Naturschützer und Landwirte so ein Refugium für seltene Arten des feuchten Grünlandes, in dem archäologischen Zeugnisse dauerhaft erhalten werden. 
Von der Flamingoroute lohnt ein Abstecher zu dem Nachbau eines jungsteinzeitlichen Langhauses. Besichtigung nach Terminvereinbarung mit der Biologischen Station Zwillbrock e.V.