Sie sind hier: Flamingoroute  » Natur  » Schutzgebiete im Porträt  » Burlo-Vardingholter Venn

Die Radroute

Den Rad- und Wanderführer können Sie hier bestellen:


- Routenpauschalen 

- Kontakt für Buchungsanfragen

Burlo-Vardingholter Venn

Krickente [D.I.]

wiedervernässte Moorlandschaft

Das 147 Hektar große Naturschutzgebiet Burlo-Vardingholter Venn ist eines der wenigen Moor- und Heidegebiete im südlichen Kreis Borken und bildet zusammen mit dem niederländischen Wooldse Veen ein grenzüberschreitendes Schutzgebiet.
Durch Wiedervernässung konnte sich das Venn von den Beeinträchtigungen durch Entwässerung und Torfabbau erholen. So finden sich im nicht zugänglichen Kernbereich Feuchtheiden und ausgedehnte Moorflächen mit typischen Pflanzen wie Torfmoosen, Wollgräsern, Sonnentau und Rosmarinheide. Das Gebiet wartet zudem mit faunistischen Besonderheiten wie Schlingnatter, Moorfrosch, Arktischer Smaragdlibelle und Großer Goldschrecke auf.
Die Flamingoroute führt am Rand des Venns entlang. Eine Beobachtungskanzel an einem Kleingewässer bietet die Möglichkeit Wasservögel zu beobachten.